English version

the shortest day

Regie: Karø Goldt    → Biografie anzeigen   
Land: Deutschland, Österreich
Jahr: 2016
Synopsis: „THE SHORTEST DAY beschäftigt sich mit Melancholie und Trauer, aber auch mit der Überwindung dieser Gefühle. Ab der Wintersonnenwende werden die Tage wieder länger.“ Karl Goldt „In THE SHORTEST DAY wandelt sich das von blassrosa ins hell- und dunkelgrau changierende Streifenbild zur Gegenständlichkeit. Die rege pulsierenden Farbschnitte geben bald ein konkretes Bild preis. Erst verworren und unscharf, dann kurzfristig klarer blickt man in vom frisch gefallenen Schnee bedecktes Geäst. Ein Winterbild. Die Wahrnehmung driftet immer wieder ins Unscharfe, das Bild bleibt nicht regungslos, es scheint in einem eigenen Rhythmus zu atmen. Immer wieder entgleitet das Motiv, entzieht sich der letztendlichen Fassbarkeit, kann keine Ruhe finden. [...] Dem starren winterlichen Geäst wohnt etwas Weiches inne, das sich bereits in der Übersetzung zu Goldts Farbstreifensprache angekündigt hat: Es sind zarte Rosétöne, beige, grau – das Bild ist nicht regungslos und erstarrt, wie es der Winter mit sich bringt. Es birgt doch Leben.“ Margit Emesz
Sprache: Kein Dialog
Forumskatalog PDF: Download

Technische Angaben

Format: Datei
Verleihstatus: Ausleihbar nach Rücksprache
Fassung: OF
Auflösung: 1920x1080
Größe: 53,4 MB
Container: AVI
Codec: H.264; MP3
Laufzeit in Minuten: 3
Farbe: Farbe
Ton: Stereo
Bildformat: 1:1,78
Bilder pro Sekunde : 25