English version

Landscape Suicide

Regie: James Benning    → Biografie anzeigen   
Land: USA
Jahr: 1986
Synopsis: Landscape Suicide ist eine kühl-sachliche Untersuchung über Geografie und Mord anhand zweier Fälle, die sich 1984 bzw. 1957 ereigneten: die Ermordung einer kalifornischen Schülerin und die berühmt-berüchtigte Saga des Mörders Edward Gein, der seine Opfer zerstückelte und die Leichenteile präparierte (und Hitchcock zu Psycho inspiriert haben soll). Der Film erzeugt durch seine zurückhaltende Lesart der Verhör- und Gerichtsprotokolle und durch seine verblüffenden Bilder von den Orten, an denen diese Menschen lebten und starben, kein blutrünstiges Schaudern, sondern vielmehr eine Atmosphäre von gespenstisch anmutender Nüchternheit. Die Struktur des Films entspricht dem Inhalt: Die Monotonie der Gesten, der Sprache, des Lebens und der Umgebung erzeugt ein Gefühl für die Unausweichlichkeit der zufälligen Situation, in denen die Morde geschahen. „Mich interessiert das Leben, der Tod und der Ort, aber aus einer gewissen Distanz heraus. Und nur fragmentarisch, so dass der Betrachter den Rest hinzufügen muss. Damit Bedeutung entsteht. Um Erinnerungen wachzurufen. Manchmal in der realen Zeit und für einige Dauer, als Denkanstoß oder im Nachvollzug einer Erinnerung." (James Benning)
Sprache: Englisch
Forumsjahr: 1988
Forumskatalog PDF: Download
Schlagworte: Experimentalfilm

Technische Angaben

Format: 16mm
Verleihstatus: Ausleihbar
Fassung: OmU
Sprache der Untertitel: Deutsch
Laufzeit in Minuten: 97
Farbe: Farbe
Ton: Lichtton
Bildformat: 1:1,33
Bilder pro Sekunde : 24
Länge in Meter: 1037
Gewicht: 4.85
Anzahl Akte: 3