English version

Lupinen löschen

Regie: Sabine Schöbel    → Biografie anzeigen   
Land: Deutschland
Jahr: 2007
Synopsis: LUPINEN LÖSCHEN handelt von der Schönheit und dem Schrecken eines nicht ganz alltäglichen Malheurs und den Umständen seines Verschwindens: Rotweinflaschen stürzen und zerspringen. Machen wunderbare dynamische rote Flecken auf einem weissen Dielenboden. Und das Licht, das durch die Fenster kommt, spiegelt sich in ihnen. Dann macht die Kamera eine sehr bedächtige Rolle rückwärts, schaut dabei nacheinander auf den Boden, die Fenster, den Stuck an der Decke, die Tapete und wieder auf die Dielen und die beiden Fenster. Der Boden ist mit einem Mal wieder sauber, die Flecken sind draussen, nicht mehr drinnen. Die Arbeit scheint sich sich gegen eindeutige Zuweisungen zu sperren. Sie wiederholt mir eine Erfahrung, die sich aufspannt zwischen der lustvollen filmischen Wahrnehmung des Alltäglichen, des Lichtes und der Bewegung (Rotwein) und der Aufladung dieser Bilder mit ganz anderen Bedeutungen von Schrecken und Unheil (Blut). LUPINEN LÖSCHEN ist für mich neben diesem „Spiel“ mit den Erscheinungen auch eine räumliche Vergegenwärtigung von Erinnerung und Gedächtnis. Der Titel geht zurück auf ein Gedicht von Ingeborg Bachmann. (Sabine Schöbel)
Sprache: Deutsch
Forumsjahr: 2007
Forumskatalog PDF: Download
Schlagworte: Experimentalfilm

Technische Angaben

Format: Betacam SP
Verleihstatus: Ausleihbar
Fassung: OF
Laufzeit in Minuten: 6
Farbe: Farbe
Ton: Stereo
Bilder pro Sekunde : 25
Anzahl Akte: 1