No Accident

Werk


The Zama Zama Projekt ( )
Rosalind Morris    → Biografie anzeigen   
USA, Südafrika, Kanada
2020
Sesotho, Zulu
2022

Es ist kein Zufall, dass der industrielle Bergbau Schauplatz zahlreicher Unfälle ist, wie man so schön sagt. Die Technik bringt ihre eigenen Risiken mit sich. In den Ruinen ist die Häufigkeit von Felsstürzen und -ausbrüchen deutlich erhöht. Auch Überschwemmungen sind keine Seltenheit, da die Gruben unter dem Grundwasserspiegel liegen und nicht mehr entwässert werden. Auch eine Belüftung gibt es nicht. Außerdem verfügen die informellen Bergleute nur über sehr wenig Schutzkleidung. Sie verfügen weder über Mechanismen zur Kommunikation mit der Oberfläche noch über professionelle Rettungsteams, auf die sie im Falle eines Unfalls zurückgreifen könnten. Sie sind auf sich selbst angewiesen, sowohl bei Verletzungen als auch bei Todesfällen. Und beides, Verletzung und Tod, sind häufig. Die Bergung eines Leichnams gehört zu den heiligsten Pflichten der Bergleute in Zama-Zama. Aber solche Gesten und die Bergung eines Leichnams an die Oberfläche setzen auch Bergleute ohne Papiere und illegalisierte Bergleute der polizeilichen Überwachung aus und können zum Anlass für Verhaftung und Abschiebung werden.
Es gibt keine Statistiken über Unfälle oder Todesfälle unter Tage bei informellen Bergleuten. Es ist jedoch klar, dass solche Ereignisse immer häufiger vorkommen, da die unterirdischen Infrastrukturen durch die Nutzung erodiert oder für das Recycling entfernt werden.